fbpx

Verspüren Sie hohen Stress und große Aufregung im Vorstellungsgespräch? Dann geht es Ihnen wie den Meisten in dieser Situation. Stress setzt unheimlich unter Druck und ist somit mehr als kontraproduktiv für die Bewerbungssituation. Doch es geht auch anders. Ein Vorstellungsgespräch ohne Stress ist tatsächlich – weitestgehend - möglich. Hier zeigen wir Ihnen wie. Und eines sollten Sie sich vor Augen führen: Mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch haben Sie die erste wichtige Hürde bereits gemeistert.

Die Vorbereitung
Das Wichtigste ist die Vorbereitung auf das Gespräch. Je intensiver und ausführlicher Sie sich vorbereiten, desto entspannter und professioneller können Sie dann in das Gespräch gehen. Hierbei geht es allerdings nicht um auswendig gelerntes Wissen oder einstudierte Sätze, sondern vielmehr um gezieltes Sammeln von Informationen und eine ausgiebige Recherche zum Unternehmen. Wenn Sie gut vorbereitet sind, kann Sie wenig überraschen und aus der Bahn werfen.
Gut vorbereitete Kandidaten/innen auf Asugenhöhe erhalten fast immer den Job.

Zu-spät-Kommen vermeiden und Eventualitäten einplanen
Um einschätzen zu können, wie lange Sie für die Strecke zum Unternehmen brauchen werden kann es hilfreich sein, den Weg vorher einmal abzufahren. Selbstverständlich sollte dann ein ausreichender Puffer mit einberechnet werden. Überschüssige Zeit kann man gut beispielsweise noch in einem Café in der Nähe verbringen. Das ist weitaus angenehmer als Unpünktlichkeit als erster Eindruck.

Der erste Eindruck
Keine Frage, der erste Eindruck ist wichtig. Aber noch wichtiger ist es, authentisch und natürlich zu sein. Geben Sie sich nicht künstlich, nur um zu gefallen. Eine solche Fassade wird in den allermeisten Fällen sowieso durchschaut.

„Erzählen Sie doch mal von sich…“
Wer kennt diese Frage nicht. Sie ist im Bewerbungsgespräch bei den meisten Menschen der pure Stress. Und grade hier liegt großes Potential um zu punkten. Deshalb gilt hier: Übung macht den Meister! Diesen Vortrag können Sie zu Hause, vor Freunden und Familie ausführlich üben. Je öfter Sie dies tun, desto sicherer werden Sie. Im Idealfall zeigen Sie hier noch Gemeinsamkeiten zwischen der angestrebten Position und Ihrem Lebenslauf auf.

Keine Angst vor Fehlern
Bleiben Sie authentisch und entspannt. Ein Fehler wird Sie nicht den Job kosten. Vermeiden sollte man allerdings unbedingt negative Kommentare über den aktuellen Arbeitgeber oder Kollegen. Stattdessen sollte man Rückfragen zum Unternehmen und zu der zu besetzenden Position stellen.

Zum Schluss nicht vergessen: Natürlich ist Nervosität und Stress im Vorstellungsgespräch völlig normal! Und das weiß auch Ihr Gegenüber. Sprechen Sie Ihre Nervosität offen an! Das erzeugt Sympathie und stößt auf Verständnis.

Pin It

Blog Kategorie

Andere Beiträge


Beliebte Tags


1 + ((4 - 1) / (4)) * (7 - 3)
Stuttgart und Region
1 + ((4 - 1) / (4)) * (6 - 3)
Arbeitsrecht
1 + ((4 - 1) / (4)) * (5 - 3)
Jobsuche
1 + ((4 - 1) / (4)) * (4 - 3)
Allgemein
1 + ((4 - 1) / (4)) * (4 - 3)
Zeitarbeit
1 + ((4 - 1) / (4)) * (4 - 3)
Arbeit mit Sinn
1 + ((4 - 1) / (4)) * (4 - 3)
Arbeitsplatz
1 + ((4 - 1) / (4)) * (3 - 3)
Tips
1 + ((4 - 1) / (4)) * (3 - 3)
Bewerbung
1 + ((4 - 1) / (4)) * (3 - 3)
Jobwechsel

Copyright © 2015 PeDiMa Süd GmbH | Leuschnerstraße 7 | 70174 Stuttgart