Das sind häufige Bewerbungsfehler, die wir festgestellt haben. Diese sollten Sie unbedingt vermeiden, damit sie bei der nächsten Bewerbung nicht in die Falle tappen. 

1. Rechtschreibung

2. Power-Wörter

3. Keine Superlative

4. Der Lebenslauf ist Ihre Geschichte

5. Die richtige Vorbereitung

6. Das Erscheinungsbild

7. Bleiben Sie positiv

8. Pünktlichkeit

9. Bleiben Sie bei der Wahrheit

10. Technische Geräte

1. Rechtschreibung

Zugegebenermaßen ist die deutsche Rechtschreibung eine Herausforderung, das gilt auch für Muttersprachler. Daher ist es wichtig jemand zu haben der nochmals über Ihre Bewerbung liest. Ebenso kann es auch helfen die Bewerbung laut vorzulesen, dies hilft speziell den Wortklang Ihres Anschreibens zu verbessern. Wichtig ist auch, dass Sie sich nicht zu sehr auf die Rechtschreibkorrektur von Programmen verlassen. Denn diese können grammatikalisch oftmals nicht unterscheiden ob ein Begriff nicht doch falsch geschrieben wurde – ein klassisches Beispiel: Weg und weg.

2. Power-Wörter

Niemand liest gerne ein Bewerbungsschreiben in welchem Begriffe wie „hätte, würde, wollte“ vorkommen oder andere, negativ belastete, Wörter. Überlegen Sie sich hingegen wie Sie sich und Ihre Qualifikationen positiv beschreiben können. Power-Wörter wie „gerne“ oder „Freude“ sind ein guter Anfang und vermitteln einen positiven Eindruck.

3. Keine Superlative

Auf Superlative verzichten Sie hingegen besser ganz. Denn Sie sind mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht „der/die Beste“ oder verfügen über „die beste Qualifikation“. Ausnahmen hierbei sind natürlich Auszeichnungen die Ihnen einen besonderen Status nachweisen, beispielsweise „bester Abschluss des Jahrgangs“. Aber auch hier gilt – tragen Sie nicht zu dick auf! Ein starkes Selbstbewusstsein kommt gut an, Arroganz hingegen stößt auf Ablehnung.

4. Der Lebenslauf ist Ihre Geschichte

In jedem Bewerbungsgespräch werden Fragen über Ihren Lebenslauf aufkommen. Daher ist es wichtig, dass Sie diesen wirklich auswendig können. Nehmen Sie sich Zeit und reflektieren Sie die bisherigen Stationen in Ihrer Karriere. Erzählen Sie im Gespräch ruhig darüber welche Aufgaben Sie besonders gerne gemacht haben und weshalb. Ebenso wie die bisherigen Beschäftigungen Sie auf die aktuelle Stelle vorbereitet haben. Was Sie auf keinen Fall tun sollten ist den Lebenslauf schönzureden. Spätestens beim Einholen der Referenzen werden Lügen und Unwahrheiten aufgedeckt.

5. Die richtige Vorbereitung

Gehen Sie nicht „einfach so“ in das Bewerbungsgespräch. Bereiten Sie sich wirklich darauf vor. Zum einen werden Ihnen Fragen über Sie selbst gestellt, allerdings erwarten Unternehmen auch Gegenfragen. Machen Sie sich also mit der Stellenausschreibung und der Firma vertraut. Holen Sie sich Informationen über die Dienstleistungen und Produkte der Firma, aber auch über die Firmengeschichte und etwaige Tochtergesellschaften. Durch Ihre Fragen bekunden Sie automatisch Interesse an der Firma und dies wird gerne gesehen.

6. Das Erscheinungsbild

Ihre Bewerbung ist das Erste das der potenzielle Arbeitgeber über Sie in Erfahrung bringt. Schon hier bildet sich ein erster Eindruck sowohl von Ihren Leistungen als auch Ihnen als Person. Achten Sie daher auf ein gutes und stimmiges Format Ihrer Bewerbung. Dabei können sich leicht Fehler einschleichen, wie unterschiedliche Schriftarten/Größen oder auch kleiner Formatfehler, die nicht unbedingt sofort auffallen. Bei Bewerbungen per Post achten Sie besonders darauf, dass Ihre Unterlagen nicht geknickt oder fleckig sind.
Beim Bewerbungsgespräch präsentieren Sie sich Ihrem Arbeitgeber zum ersten Mal in Person. Legen Sie daher Wert darauf wie Sie sich kleiden. Dabei spielt vor Allem die angestrebte Position sowie die Art des Unternehmens eine Rolle. In klassischen Industrieunternehmen ist ein ordentlicher, „businesslike“-Look noch immer gefragt.

7. Bleiben Sie positiv

Auch wenn Sie schlechte Erfahrungen bei Ihren bisherigen Arbeitgebern hatten behalten Sie diese besser für sich. Arbeitgeber hören es nicht gern, wenn Sie über Ihren alten Arbeitsplatz herziehen. Bleiben Sie also positiv und erwähnen Sie die guten Dinge die Sie aus Ihren bisherigen Beschäftigungen mitgenommen haben.

8. Pünktlichkeit

 Ihr Ansprechpartner nimmt sich extra Zeit für Sie. Das Mindeste was Sie also tun sollten ist pünktlich zu sein. Wenn Sie mit der Anfahrt nicht vertraut sind, dann fahren Sie die Strecke vorher ab. Auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln lohnt es sich „eine Bahn früher“ zu nehmen. Seien Sie mindestens 5 Minuten vor Terminbeginn bei der Anmeldung!

9. Bleiben Sie bei der Wahrheit

Wenn Sie in Ihrer Bewerbung Angaben über Ihre Fähigkeiten machen, beispielsweise gute Kenntnisse einer Sprache, dann seien Sie darauf gefasst, dass Teile des Vorstellungsgespräch in dieser Sprache stattfinden.
Ebenso negative Erfahrungen im bisherigen Berufsleben: Erklären Sie knapp, präzise und abschließend was es für Schwierigkeiten gab und lassen Sie keinen Raum für unnötige Diskussionen

10. Technische Geräte

Smartphones und sonstige technische Geräte gehören zu unserem Alltag. Achten Sie deshalb besonders darauf, dass Sie ihr Handy abgeschaltet haben!

Pin It

Copyright © 2015 PeDiMa Süd GmbH | Leuschnerstraße 7 | 70174 Stuttgart